Erstes Firmenübergreifendes Open-Banking-Projekt der Schweiz

Switzerland

News / Switzerland 79 Views 0

Die Kunden vom Schweizer Challenger Bank-Startups neon sind nicht mehr an das klassische Geldautomaten-Netz gebunden.  Sie können künftig mit der App von Sonect in rund 1000 Läden in der ganzen Schweiz Geld beziehen.

Dank dem Bankensystem Finstar, das die Hypothekarbank Lenzburg entwickelt und vertreibt, wird ihnen der Geldbezug direkt auf dem Konto bei neon verbucht.

Die beiden Zürcher Fintech-Startups neon und Sonect nutzen die Bankenplattform Finstar der Hypothekarbank Lenzburg für ihre Dienstleistungsangebote. Finstar wurde 2017 mit einer offenen Schnittstelle (engl. Open Application Programming Interface, kurz: Open API) ausgestattet. Seither können Fintech-Unternehmen nach einer Zulassungsprüfung durch die Hypothekarbank Lenzburg an die Plattform andocken und auf sicherem Weg Bankdaten austauschen.

Sonect hat sich im vergangenen Januar an Finstar® angeschlossen. Die Kunden der Hypothekarbank Lenzburg können den Sonect-Service mit ihrem Konto bei der Hypothekarbank Lenzburg ebenfalls nutzen. Neon ist damit das zweite Schweizer Finanzunternehmen, das den mobilen Geldbezugsservice von Sonect ihren Kunden anbietet.

Die App für den gebührenfreien Bargeldbezug in Läden, Bars oder Restaurants wurde Mai 2017 lanciert. Vor kurzem ist die von Valora betriebene Kioskkette k kiosk zu diesem Netzwerk dazu gestossen. neon hat im vergangenen Mai an Finstar® angedockt. Die erste unabhängige Schweizer Konto-App ist seit August 2018 für Beta-Nutzer verfügbar.

Marianne Wildi

Marianne Wildi

«Bei Finstar können wir Fintech-Startups schnell und günstig integrieren, was der grosse Wettbewerbsvorteil unserer Open-API-Plattform ist»,

sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg AG.

«Wir kreieren so neue Synergien und ein neues Ökosystem, und vor allem zeigen wir, dass Kooperationen und Innovationen auf dem Schweizer Finanzmarkt auch firmenübergreifend funktionieren können»,

sagt Wildi weiter.

Julius Kirscheneder

Julius Kirscheneder

«Wir glauben fest daran, dass moderne Schweizer und Schweizerinnen auch moderne Zahlungsdienstleistungen wollen und freuen uns über innovative Partner wie Sonect und die Hypothekarbank Lenzburg»,

sagt Julius Kirscheneder, Mitgründer von neon.

Featured image credit: Edited from Pexels

The post Erstes Firmenübergreifendes Open-Banking-Projekt der Schweiz appeared first on Fintech Schweiz Digital Finance News - FintechNewsCH.

Comments