Neon und Invesco lancieren kostenlose ETF-Sparpläne für die Schweiz

Switzerland

News / Switzerland 181 Views 0

Neon und Invesco lancieren kostenlose ETF-Sparpläne für die Schweiz

Switzerland

News / Switzerland 181 Views 0

Lange schauten Herr und Frau Schweizer – oftmals sogar neidisch – auf die Anlagemöglichkeiten vieler EU-Nachbarstaaten. Das gebührenfreie, monatliche Ansparen in börsenkotierte Fonds (ETFs) war bis anhin in der Schweiz nicht möglich. Nun hat das Warten ein Ende.

Allerdings, vorerst nur für ein par wenige ausgewählte Invesco ETF.

Invesco und der Banken-Challenger neon erweitern ihre Partnerschaft. Ab sofort bieten sie ETF-Sparpläne an, die gebührenfrei gehandelt und ohne Depotgebühren gehalten werden können.

10 Fintech Finalists for <<venture>>’s 2024 Startup Competition

Die gemeinsame Initiative zielt darauf ab, den Zugang zu ETFs weiter zu demokratisieren und Anlegern und Anlegerinnen die Möglichkeit zu geben, ihren Vermögensaufbau deutlich einfacher und effizienter umzusetzen. Das Angebot eines monatlichen, kostenlosen ETF Sparplans auf dem Schweizer Markt wurde in der hiesigen Anlagelandschaft bisher so nicht angeboten. Inspiriert von erfolgreichen Modellen in EU-Ländern wie Deutschland und Italien wollen beide Häuser damit in der Schweiz eine neue Ära zugänglicher und
kostengünstiger Anlagelösungen einläuten.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagemöglichkeiten, die teilweise mit komplexen und exorbitanten Handels- oder Depotgebühren belastet sind, bietet die benutzerfreundliche Investment-App neon kostenfreien Zugang zu ausgewählten ETF-Sparplänen von Invesco an. Als Banken-Challenger beseitigt neon die Barrieren, die in der Schweiz typischerweise immer noch mit traditionellen Anlageinstrumenten verbunden sind, wie eine komplizierte Zusammenstellung und hohe Gebühren für kleinere Anlagesummen. Die Plattform ermöglicht, dass Anleger und Anlegerinnen ihre Rendite maximieren können, ohne durch unnötige Kosten belastet zu werden.

neon Sparplan DE Invesco 2 1360x1020_1

Zu den wichtigsten Merkmalen des ETF-Sparplans gehören:

  • Kostenfreies Anlegen: Anleger können den ETF-Sparplan nutzen, ohne sich Gedanken über zusätzliche Kosten machen zu müssen, wie Depot- und Devisenkosten. Zudem gibt es bei ausgewählten ETFs keine Handelsgebühren beim Kauf.
  • Automatisierte Anlage über mehrere Wertschriften direkt vom Konto: Die einfache Einrichtung eines Sparplans und die breite Auswahl von ETFs ermöglicht eine mühelose und diversifizierte Vorsorge.
  • Flexible monatliche Sparraten ab 1 CHF: Ohne Mindestsparrate und frei wählbarem Verkaufszeitpunkt können Anleger und Anlegerinnen ihre Investmentstrategie flexibel auf ihre finanziellen Ziele und Präferenzen abstimmen.
Nima Pouyan

Nima Pouyan

«Als ETF-Anbieter setzen wir in der Schweiz neue Anlagestandards. Wir sind innovativer Vorreiter unter den Vermögensverwaltern und machen den Zugang zu attraktiven ETFs für Privatkunden besonders einfach, digitalisieren sie und reduzieren die Kosten deutlich»,

kommentiert Nima Pouyan, Head of Institutional Business & ETF bei Invesco Schweiz & Liechtenstein, die Lancierung.

Die Einführung des ETF-Sparplans kann die traditionellen Angebote der Banken auf den Kopf stellen und die Zugänglichkeit von ETF-Investitionen für Schweizer Anleger verbessern. Mit Invesco als Vorreiter ist zu erwarten, dass andere Branchenakteure diesem Beispiel folgen und den Druck auf konventionelle Finanzinstitute verstärken werden, sich an die sich verändernden Anlegerpräferenzen
anzupassen.

Timo Hegnauer

Timo Hegnauer

«Die Einführung von einfachen Sparplänen stand schon lange oben auf der Wunschliste unserer Depotnutzer. Zusammen mit Invesco konnten wir auch auf der Gebührenseite noch einen Schritt weiter gehen und nun das schweizweit erste Angebot mit gebührenfrei zugänglichen ETF Sparplänen1 in der Schweiz schaffen»,

freut sich Timo Hegnauer, Head of Investment Products bei neon.

«Wir sind zuversichtlich, dass man mit solchen, attraktiven Angeboten in den nächsten zwei Jahren ein starkes Wachstum auf 500’000 aktive ETF-Sparpläne im Schweizer Markt sehen wird»,

so Hegnauer weiter.

Comments